Etwas Meer bitte

Beauty-Wirkstoffe aus dem Meer

Foto: twinlili  / pixelio.de

27.08.2015

Schönheit dank Algen, Plankton & Co

Ein Tag am Meer ist Wellness pur – für die Seele wie für die Haut. Bereits Ende des 19. Jahrhunderts setzte der französische Arzt Bagot auf die wohltuende Wirkung des Meeres und eröffnete in der Bretagne das erste Thalasso-Institut. Seither ist in der Kosmetik die „Meeres-Beauty“ nicht mehr wegzudenken. Ob Plankton, Algen oder Meersalz – das leisten die Schönheitsstoffe aus dem Meer:

Algen sind echte Anti-Aging-Profis, da sie die geballte Mineralstoffpower des Meeres in sich konzentrieren. Sie enthalten Proteine, Kalium, Magnesium und Zink, was die Zellerneuerung ankurbelt. Wegen ihres hohen Kaliumgehalts haben einige Algensorten eine gewebestraffende Wirkung. Andere Arten produzieren einen Zucker, der gegen Umwelteinflüsse schützt und in der Kosmetik als Radikalfänger verwendet wird.

Dank seiner anti-oxidativen Wirkung findet auch Plankton seinen Weg in viele kosmetische Pflegeprodukte. Extrakte aus diesen pflanzlichen Mikroorganismen können nicht nur die natürliche Strahlkraft der Haut der stärken, sondern ihr auch bei der Regenration helfen und sie vor frühzeitiger Alterung durch schädliche Umwelteinflüsse schützen.

Der Klassiker der Meereskosmetik ist Meersalz. Der hochkonzentrierte Mix aus verschiedenen Mineralstoffen wie Natrium, Magnesium und Eisen hat viele „Einsatzgebiete“: Als Peeling können die feinen Kristalle abgestorbene Hornschüppchen entfernen und die Mikrozirkulation der Haut anregen. In Styling-Sprays wiederum schenken sie der Haarpracht mehr Griffigkeit und Fülle. Was auch immer sich in den Kosmetiktiegeln verbirgt – es darf gerne ein bisschen Meer sein. (Quelle: Kosmetiker B. Donner, in: Paracelsus Magazin 4/15)