19.05.2008

Epilationstechnik mit Zucker

Foto: comfort sugaring/www.comfortsugaring.de
"Lasst eure Heilmittel Nahrungsmittel und eure Nahrungsmittel Heilmittel sein!", verkündete Hippokrates, der berühmte griechische Arzt (um 460 bis 377 v. Chr.). Er legte damit einen Grundstein für die moderne Medizin. Seine Lehren gründete er auf Erfahrungen, die Menschen schon tausende Jahre vor ihm gesammelt hatten. So verwendeten schon die alten Ägypter den Zucker nicht allein für ihre legendären Süßspeisen. Sie nutzten Zucker auch für medizinische und kosmetische Zwecke. Unter anderem bestrichen sie ihren Körper mit einem Gemisch aus Zucker, Zitrone und Wasser. Damit hatten sie die erste schonende Haarentfernung erfunden. Denn ein Körper ohne Haare galt damals wie auch heute als gepflegt, hygienisch und schön.

Die Zuckertechnik (mit Glucose/Fructose) im medizinischen und kosmetischen Bereich besitzt demnach eine sehr alte Tradition. Ihre Ursprungsform hat sich bis in die Gegenwart erhalten: Gearbeitet wird mit einer Paste, die aus Wasser, Zucker und Zitrone gekocht wird. Zum Teil werden Duftstoffe und Öle beigemengt. Die Paste wird entgegen der Haarwuchsrichtung aufgetragen, einmassiert und anschließend werden die Haare mittels einer speziellen Technik in Wuchsrichtung entfernt.

Dieses patentierte Verfahren nennt sich in der aktuellen Weiterentwicklung Comfortsugaring und arbeitet auf der Grundlage des Natural-Epilations-Systems von Pandhys. Die reine Zuckermasse enthält keine Weichmacher mit körperfremden Stoffen. Es wurde auf alle Stoffe verzichtet, die adstringierend, allergen oder phototoxisch wirken können. Die Entwicklung des elastischen Zuckergels und elastischer Strips ermöglicht erstmalig ein Verfahren zur schnellen Entfernung von Haaren IN Wuchsrichtung. Dadurch werden die Haarfollikeln nicht traumatisiert und so der Schmerz reduziert.