Thema und Vita

Das Bindegewebe als Schaltstelle für Anti-Aging

Eine zentrale Rolle in der modernen Medizin- und Kosmetikforschung nimmt das Bindegewebe ein. Es stellt den Kontakt der mehr als 60 Billionen Zellen unseres Körpers untereinander her. Durch die Versorgung der Nervenzellen verbindet das Bindegewebe das Gehirn und damit auch psychische Vorgänge mit der Körperebene. Die Stoffwechselvorgänge jeder Zelle laufen über das Bindegewebe. So nimmt die sogenannte Matrix, also die die Zelle umhüllende Bindegewebsstruktur, alle Stoffe auf, die die Zelle verlassen, ebenso alle Stoffe, die in die Zelle transportiert werden sollen.

Erst durch jüngere Forschungsansätze konnte die Rolle des Bindegewebes als ein zentrales Transport- und Kontrollmedium unseres Körpers dargestellt werden. Das Bindegewebe produziert wichtige Hormone und Signalstoffe, die die Tätigkeit von Hautzellen steuern. Ein gesundes Bindegewebe ist die Grundlage für gesunde Organe und auch für eine gesunde jugendlich strahlende Haut. Physische und sogar psychische Störfaktoren machen sich über das Bindegewebe direkt bemerkbar, zum Beispiel in Form von frühzeitiger Hautalterung.

Wie die Kosmetikerin durch gezielte Behandlung des Bindegewebes Einfluss auf die Hautstruktur nehmen und dadurch ihre Praxisarbeit optimieren kann, erläutert Professor Michael Schmidt.
zurück zum Programm
Michael Schmidt

Vita

Nach dem Studium der Fachrichtungen Biologie, Chemie, Biochemie und Didaktik der Naturwissenschaften in Göttingen promovierte Michael Schmidt am Max-Planck-Institut für Experimentelle Medizin mit dem Schwerpunkt Biochemische Pharmakologie und war danach als Hochschullehrer an verschiedenen Universitäten tätig. Sein besonderes Interesse gilt der biochemischen Dermatologie und der Dermatophysiologie. Forschungsschwerpunkte sind die Funktion der Hautbarriere, Haut und Immunsystem, Hautkrebserkrankungen sowie die Rolle der Freien Radikale im Gesundheitskonzept der Salutogenese.

In der Kosmetikbranche ist Michael Schmidt seit vielen Jahren bestens bekannt, nicht zuletzt durch unzählige Fachartikel und unabhängige Firmenfortbildungen. Die Fachbücher „Pigmentierungen der Haut“ und „Akne und akneähnliche Erkrankungen“ gehören mittlerweile zu den Standardwerken der staatlichen Kosmetikausbildung in Deutschland. Daneben ist er seit dem Jahr 2000 als Mitinhaber und Forschungsleiter bei der Dermatolan GmbH tätig, die die Kosmetikmarken Missing Link und marineau entwickelt und vertreibt. Seit vielen Jahren ist er wissenschaftlicher Leiter des Fachprogramms Kosmetik der BEAUTY DÜSSELDORF.

zurück zum Programm