04.08.2004

Chinesische Diagnose für KosmetikerInnen: Gesichts- und Körperlesung als holistisches Beratungskonzept

Die traditionelle chinesische Diagnostik berücksichtigt den Menschen in seiner Gesamtheit und führt somit zu einer differenzierten, individuell abgestimmten Behandlung. Nach dieser Differenzierung erfolgt auch die Aufstellung eines kosmetischen Behandlungskonzepts, das genau auf die Erfordernisse des Einzelnen abgestimmt wird.
Für interessierte Fachkräfte aus der Kosmetikbranche veranstaltet das Weiterbildungszentrum für Kosmetik "The International Dermal Institute" (IDI) Tageskurse zur kosmetischen Hautdiagnose. Diese beruht auf einem holistischen Konzept und betrachtet den Menschen als Ganzes. "Wir analysieren die Inhalte der Kunden-Konsultationskarten und klären die Gründe der Konsultation mit gezielten Fragen. Jede Antwort gibt uns Hintergrundinformationen über das Befinden und die Lebensgewohnheiten unserer Kunden, die uns wiederum Aufschlüsse über deren Haut ermöglichen", so Violetta Steckiewicz, Leiterin von IDI Düsseldorf.
Anschließend widmet sich die Kursleiterin der chinesischen Methode der Haut- und Körperanalyse. Hier wird der Hautzustand als direktes Spiegelbild des Körpers und dessen Wohlergehen angesehen.
Besondere Beachtung wird vor allem den Gesichtslinien geschenkt, da diese in der chinesischen Diagnose mit speziellen Organen verbunden sind. Darüber hinaus werden die Kunden in Energie-Typen, Yin (passiv) oder Yan (aktiv), eingeteilt. Violetta Steckiewicz: "Durch die chinesische Diagnose gelangt man zu einer individuelleren Beratung, da hinter der Behandlung der Haut die gesamtheitliche Betrachtung des Menschen steht. Auf die Diagnose hin abgestimmt werden auch die Licht- und Raumgestaltung des Instituts und natürlich die jeweiligen Produkte, die entweder anregend (Yan) oder beruhigend (Yin) wirken können".

(Nächste Termine: 24.08.2004, 04.10.2004. Dauer: 1 Tag. Kosten: 90 Euro. Kontakt: The International Dermal Institute, Düsseldorf-Wehrhahn, Tel: 0211-5504650)