27.12.2007

Camouflagepigmentierung und human-medizinisches Conture® Make-Up

Foto: Long Time Liner
Camouflagepigmentierung wird eingesetzt, um farbliche Hautveränderungen wie Narben, Vitiligo oder Schwangerschaftsstreifen zu korrigieren. Dabei werden Farbpigmente großflächig in die farblich anzupassende Hautstelle pigmentiert – so oft, bis das gewünschte Endergebnis erreicht ist. Wichtig sind nach der Pigmentierung auch die Pflege der pigmentierten Stellen mit einer Vitamin-E-Creme sowie das Einhalten von Vorsichtsmaßnahmen: Auf Sonne und Solarium, Meer- oder Chlorwasser sollte die ersten zehn Tage verzichtet werden.

Von einem human-medizinischen Conture® Make-Up spricht man, wenn ein medizinisch indiziertes Problem vorliegt: Die oft psychisch sehr belasteten Probleme reichen von schwerer Narbenbildung über Lippen-Kiefer-Gaumen-Spalte bis zu völligem oder teilweisem Verlust von Augenbrauen oder Wimpern. Mit dem human-medizinischen Conture® Make-Up werden Hautcolorierungen vorgenommen oder Augenbrauenhärchen, Lidstriche und Wimpernhärchen sowie Lippenkonturen und Lippenschattierungen gemacht.

Der Behandler sollte über eine profunde Ausbildung verfügen und nur zertifizierte Geräte verwenden. Das Feinstpigmentiergerät LONG-TIME-LINER® Conture® 2000 und die zugehörigen Pigmentierfarben sind TÜV-zertifiziert und nach der Richtlinie Nr. 93/42/EWG über Medizinprodukte zugelassen. Die Pigmentfarben gelten als inaktive Implantate: Die internationale Zulassung der Pigmentierfarben sowie die INCI-Deklaration, CTFA-Bestimmung und Einstufung in A0 (allergologische Einordnung = keine Wirkung beobachtet, antiallergen) und To1 (toxikologische Einordnung = harmlos) ist erfolgt und genehmigt. Das Münchner Unternehmen Long-Time-Liner blickt inzwischen auf eine 20-jährige Firmengeschichte zurück. Heute verfügt das Unternehmen über ein eigenes Ausbildungszentrum und weltweite Lizenzverträge.