07.02.2007

Bollydance: Wellness auf der Tanzfläche

Der neue Tanzstil „Bollydance“ indischer Herkunft erobert mittlerweile auch Tanzstudios in Deutschland: Mit Bollydance können Interessierte eine Verbindung aus indischem Tempeltanz, Jazz, Modern Art und vielem mehr erlernen. «Jeder kann mitmachen», sagt Tatjana Wegner, Trainerin von Bollydance in Berlin, «es werden Kurse für verschiedene Altersgruppen und Schwierigkeitsgrade angeboten.» So gibt es Gruppen für Kinder, Teenager und Erwachsene. Sollte man an Bollydance Gefallen finden, können weiterführende Kurse belegt werden. Bollydance sei ein Tanz, der den ganzen Körper beansprucht, eine Mischung aus Ausdauer und Koordination, betont die Expertin. «Außerdem ist Bollydance sinnlich und verbindet Körper, Geist und Seele», erklärt Tatjana Wegner. «Durch die Tanzschritte sollen Symbole dargestellt werden, das fördert auch die Konzentration.«

Auch Körperbeherrschung wird beim Tanzen nach dem Filmvorbild trainiert. Viele Bewegungen würden am Anfang zwar recht kompliziert aussehen, seien aber leicht zu erlernen. »Viele Bewegungen sind fließend, weich und weiblich«, sagt Tatjana Wegener, »das merkt man dann auch außerhalb des Trainings." Natürlich können auch Männer mittanzen. Anregend soll das indische Tanzen ebenfalls sein. «Die Übungen sind gut für die Wirbelsäule und das Becken. Am meisten werden allerdings Hände und Füße trainiert. Das ist gut für die Durchblutung, außerdem liegen in Händen und Füßen Akupunkturpunkte, die beim Tanzen angesprochen werden», erläutert die Trainerin. Zum Training erscheint man am besten in gemütlichen, bunten Kleidern. Erwünscht ist - ganz nach der Tradition - ein Tuch um die Hüfte. (Quelle: NetDoktor)