04.05.2005

Aroha: Fitness im Dreivierteltakt

Fotoquelle: Aroha Academy
Ein neues Workout aus Neuseeland sorgt derzeit für "neue Klänge" und "absolute Hingabe" in Fitnessstudios hierzulande: Das Fitnessprogramm heißt Aroha und bedeutet übersetzt so viel wie "bedingungslose Liebe oder Hingabe". Aroha besteht hauptsächlich aus so genannten Low-Impact-Anteilen und eignet sich daher auch für Fitness-Einsteiger sowie für alle Altersgruppen. Aroha ist ein sinnliches Workout und soll Emotionen ansprechen. Es wird als sehr unkompliziert erlebt, die Choreografie stellt keine extremen Ansprüche an den Kursteilnehmer. Außerdem verzichtet es vollkommen auf Vorkenntnisse aus Kampfsporttechniken und versteht sich auch nicht vorrangig als Martial-Art-Training.

Das Workout mit Wellnesscharakter ist eine Mixtur aus Kampf- und Ausdruckssport mit langsamen Bewegungen zu Musik im Dreivierteltakt. Es arbeitet mit Elementen aus Haka, traditionellem Kung Fu-Fighting und Thai Chi. Haka, ein neuseeländischer Kriegstanz der Maoris, soll die "Kraft der Mitte" wecken, die in jedem Menschen schlummert und durch Willenskraft zum Ausdruck kommt. Dem Kung Fu sind Elemente entnommen wie das Kicken, das Schlagen mit offener Hand und das Nachahmen von Tieren in verschiedenen Angriffs- und Verteidigungsposen. Der Teilnehmer kann die Geschmeidigkeit der Elemente nachvollziehen und bekommt ein neues Körpergefühl. Das Thai Chi gibt dem Programm die runden und konzentrierten Bewegungen und macht es noch fließender. Beim Aroha findet ein ständiger Wechsel zwischen Anspannung und Entspannung statt. Dabei gibt es starke und ausdrucksvolle sowie weiche und sinnliche Bewegungsabläufe im "Walzertakt", der Aroha seine einzigartige Note gibt. Während der gesamten Stunde bleiben die Bewegungen in einem leicht nachvollziehbaren Tempo und gehen fließend ineinander über. Dadurch wird dem Einsteiger die Möglichkeit gegeben, sofort an dem Kurs teilnehmen zu können. Die Musik ist speziell für den Kurs komponiert worden und fördert noch die außergewöhnliche Atmosphäre.

Dadurch, dass bei Aroha zahlreiche, vor allem große Muskelgruppen kontinuierlich in Bewegung sind und das Workout eine geringe Intensität besitzt, stellt sich eine Verbesserung des Herz-Kreislauf-Systems und eine fettreduzierende Wirkung ein. Die Bewegungsabläufe spielen sich in verschiedenen Raumebenen ab, was zusätzlich zu einer Verbesserung der Koordination führt. Nebeneffekte können Verbesserung der Konzentration und Stressabbau sowie Auflösen von Muskelverspannungen und energetischen Blockaden sein. Es spricht durch seinen Wellnesscharakter auch ältere Studiomitglieder oder Teilnehmer an, die noch nie an einem Kurs teilgenommen haben.
(Quelle: www.aroha-academy.de)