Alter vor Schönheit?

Trend Forum: Hormone und die Angst vor dem Älterwerden

Prof. Dr. Beate Schultz-Zehden über Hormonersatztherapie und falsche (?) Erwartungen

Foto: Prof. Dr. Beate Schultz-Zehden/Quelle: www.schultz-zehden.de

20.04.2017

Was wollen alle werden, aber niemand sein? Alt! Ein paradoxer Wunsch? Nein, nicht unbedingt – denn „alt sein“ wird in unserer Gesellschaft verbunden mit Defiziten, Abbau, Degeneration, Verlust an Attraktivität und Erotik, Krankheiten, Hilfsbedürftigkeit, sprich: einer Verschlechterung der Lebensqualität. Viele Menschen entwickeln Ängste vor dem Älterwerden. Möchten wir mit der Substitution von Hormonen diese Ängste bekämpfen, indem wir unseren Alterungsprozess hinauszögern? Die Diskussion um Nutzen und Risiken der Hormontherapie hat weltweit die Akzeptanz der Hormonersatztherapie (HRT) verändert. Anhand von Ergebnissen aus repräsentativen Studien berichtete Prof. Dr. Beate Schultz-Zehden am 2.4.2017 im Trend Forum auf der BEAUTY Düsseldorf über die genannten Gründe für den Beginn einer Hormontherapie und die Erwartungen der Anwenderinnen.

Zu Beginn ihres Vortrags erläuterte die Medizin-Psychologin und Professorin für Gesundheitsmanagement den generellen Einfluss der Hormone auf unser Leben: „Zusammen mit dem Nervensystem reguliert und lenkt das Hormonsystem die vielen Organe im Körper und stimmt sie aufeinander ab.“ Auch agieren Hormone untereinander und beeinflussen unser Verhalten – wie auch umgekehrt. „Östrogene kurbeln zum Beispiel das Serotonin an, was für Glücksgefühle sorgt. Das funktioniert auch in die andere Richtung“, erklärt die Medizinerin die gegenseitige Wechselwirkung von Hormonen, Emotionen und Verhalten. Und natürlich beeinflussen Hormone (bzw. deren Mangel) auch das Altwerden und unsere Einstellung zum Alter(n).

Doch ab wann ist man denn eigentlich alt? Oder ist man immer so alt, wie man sich fühlt? Manche Menschen wirken deutlich jünger als andere Gleichaltrige – warum? Eine Typologie gibt uns Aufschluss über gesundheitsrelevante Einstellungen zum Älterwerden. Was wissen wir mehr über die Gruppe von Menschen, die das Altern regelrecht als Bedrohung erleben und sich starke Sorgen um das Altwerden machen? Diesen und weiteren Fragen rund um’s Thema Alter nähert sich die Expertin von der wissenschaftlichen Seite her und gibt alltagspraktische Tipps für ein gesundes Altern:

„Alter ist immer Zukunft. Aber diese können wir selbst gestalten“, so das Resümee von Schultz-Zehden. Fazit des spannenden Vortrags: „Neue Alte braucht das Land!“