24.05.2008

„Wellness in der Luft“: Stressfrei fliegen für Flugangstkandidaten

Foto: DFAZ
Stress ist, nach Angaben des Deutschen Flugangst-Zentrums (DFAZ), eine der Hauptursachen für Flugangst. „Wer die Zeit vor einer Flugreise bereits hektisch verbringt, wenig Zeit für Planungen einrechnet und keine wirkliche Vorfreude aufkommen lässt, läuft Gefahr, die Anspannung mit an Bord zu nehmen und sie dann als Angst zu erleben“, warnt Marc-Roman Trautmann, Diplompsychologe und Leiter der Einrichtung am Flughafen Düsseldorf. Ein entspannter Aufenthalt im Flugzeug sei nur dann möglich, wenn bereits die Urlaubsvorbereitungen stressfrei und ruhig ablaufen. Das Phänomen zeige sich häufig bei Vielfliegern und Geschäftsleuten, die plötzlich und objektiv ohne Grund eine Flugangst entwickelten.

Von einem allzu leichtfertigen Umgang mit Medikamenten zur Beruhigung raten die Experten ab. „Stresszustände, die sich über lange Zeit aufgebaut haben, kann man nicht einfach durch Antistresspräparate wegwischen“, so Trautmann. Im Flugzeug sei der Wirkerfolg – auch, bei Präparaten, die vom Hausarzt verschrieben werden – nicht gesichert; einige Medikamente könnten sogar das Gegenteil bewirken, im Falle von Stress und Angst die Symptome noch verstärken. Grund hierfür ist, laut DFAZ, die besondere Situation an Bord: Die Luft ist trockener als am Boden. Durch vermehrtes Trinken und angstbedingtes Schwitzen würde ein Wirkstoff den Körper schneller verlassen. Zudem mache der gesenkte Luftdruck in der Kabine Dosierung und Wirkung eines Medikamentes schwer kontrollierbar, heißt es weiter. Auch Alkohol, Mahlzeiten und die Tagesform nähmen Einfluss auf die Wirksamkeit.

Zur Vorbereitung einer Flugreise empfehlen die Experten flugängstlichen Passagieren Ablenkung, beispielsweise durch Hörbücher oder Musik. Einfache Bewegungs- und Entspannungsübungen, rechtzeitig und im Alltag eingeübt, wirkten bei Anspannung und Angst an Bord wie ein Blitzableiter. Ziel müsse sein, die Zeit im Flugzeug aktiv für sich zu nutzen und nicht passiv zu ertragen, indem man Minuten zähle, heißt es. Gerade vor Langstreckenflügen sei es sinnvoll, vorab einen persönlichen Stundenplan zu entwerfen, um keine Langeweile und somit eine Stressreaktion aufkommen zu lassen (Kontakt: info@fluggastberatung.de, Tel.:0211/421-71050).