27.12.2010

Eduard Gerlach „Fußgeschichten“

Ätherische Öle: Aroma für die Haut

Foto: Eduard Gerlach GmbH
Die heilsame Wirkung ätherischer Öle ist seit vielen Jahrtausenden bekannt. Ihr Wirkmechanismus ist komplex: Zum einen entfalten sich ihre Effekte über den Geruchssinn, andererseits besitzen ätherische Öle aber auch eine unmittelbare kosmetische Wirkung direkt über die Haut.

Die Nase ist jedoch das einzige Sinnesorgan, das Impulse direkt in das Gehirn (limbische System) weiterleitet. Das limbische System wiederum steht im direkten Kontakt mit dem Organ Haut. Die Öle können daher als Bestandteile kosmetischer Zubereitungen ihren positiven Einfluss auf Körper, Geist und Seele ebenso entfalten. Aufgrund dieser Vernetzung ist die Haut ein Spiegelbild der Befindlichkeit, denn Krankheiten und seelisches Unwohlsein lassen sich häufig auf der Haut ablesen: Rot vor Zorn, bleich vor Angst, Sorgenfalten, Stressakne sind für diesen Zusammenhang bekannte Beispiele.

Durch ihre antibakterielle Wirkung tragen ätherische Öle zum Schutz der Haut bei. Auch Viren und Pilze durchdringen die natürliche Hautbarriere weniger, wenn die Haut mit ätherischen Zusätzen gepflegt wird. Andere Inhaltsstoffe wiederum verleihen einigen ätherischen Ölen heilungsfördernde, hautberuhigende, entzündungshemmende und hautregenerierende Eigenschaften. Beispiele dafür sind Extrakte aus Kamillenblüten, Arnikablüten und Mutterkraut. Einer der bekanntesten Wirkstoffe dieser Art zur Pflege der empfindlichen, gereizten oder geröteten Haut ist Bisabolol aus dem ätherischen Öl der Kamillenblüte.

Auch die Eduard Gerlach GmbH verwendet zur Pflege der Fuß- und Beinhaut mit ihrer Marke „Gehwol“ traditionell ausgewählte hochwertige, ätherische Substanzen. Dies sind zum Beispiel Eukalyptusöl, Bergkiefernöl, Lavendelöl, Citronellöl, Minzöl, Rosmarinöl, Thymianöl oder Kampferessenz.