04.03.2005

"Well done": Ausbildung zum Wellness-Trainer

Fotoquelle: www.toskana.de
"Wellness" ist ein weit gefasster und häufig gebrauchter Begriff. Doch nicht überall, wo Wellness drauf steht, ist professionell verstandene Wellness drin. Das könnte sich in Zukunft ändern, wenn der Wellness-Trainer oder die Wellness-Trainerin ihr TÜV-geprüftes Zertifikat vorlegt. Die Akademien der TÜV-Rheinland Group bieten nämlich ein zweijähriges berufsbegleitendes Studium zum Wellness-Trainer an.

Jeder, der über eine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen und mindestens 20 Jahre alt ist, kann sich bewerben. Die sportliche und persönliche Eignung wird in einem Aufnahmeverfahren mit einem Test und einem persönlichen Gespräch abgeklärt. Ein direkter Einstieg in das 2. Studienjahr ist für Gymnastik- und Sportlehrer/innen sowie für Physiotherapeuten möglich. Für diesen Einstieg wird ein erweitertes Aufnahmeverfahren durchgeführt. Das berufsbegleitende Studium dauert insgesamt zwei Jahre und umfasst etwa 500 Unterrichtslektionen.

Dass der Markt für Wellness-Weiterbildung boomt, zeigt sich auch andernorts: In Erkrath fördert die Bundesagentur für Arbeit seit Anfang 2005 den Wellness-Trainer der awela-Akademie. Und die Tübinger Akademie für Weiterbildung bietet im Juni diesen Jahres eine berufsbegleitende Fortbildung mit ganzheitlichem Ansatz.

Infos: www.tuev-akademie.de, www.awela.de, www.wellnesstrainer-weiterbildung.de