01.10.2005

"Völlig schwerelos": Floating - ein Bad für die Seele

Foto: Samadhi-Tank/Quelle: Biorelaxer
Mit Floating (englisch: schwebend) bezeichnet man eine Entspannungstherapie in einem Isolationstank. Der so genannte Floating- oder Samadhi-Tank ist ein gegen Licht und Geräusche abgeschotteter Raum, in dem man den Zustand der Schwerelosigkeit erfahren kann. Der Tank enthält hautwarmes, konzentriertes Salzwasser, innerhalb des Tanks ist es ansonsten völlig still und dunkel. Angeregt durch die Hypothese früherer Neurophysiologen, dass das menschliche Gehirn nur aufgrund äußerer Reize im Wachzustand bleibt, entwickelte Dr. John C. Lilly den Samadhi-Tank, um sich von diesen Reizen völlig zu isolieren. Durch die Schallisolation und bei Verwendung der Abdeckhaube zusätzlich durch Lichtisolation ist das Bewusstwerden innerer Vorgänge möglich.
Die Tragfähigkeit innerhalb des Tanks eliminiert die spezifische Schwerkraft des Körpers. Die Schwerkraft beansprucht fast 90% der Gesamtaktivität des zentralen Nervensystems. Durch das Gefühl der Schwerelosigkeit im Tank wird Energie für das Bewusstwerden innerer Vorgänge freigesetzt. Der Körper entspannt sich vollkommen - ähnlich wie bei einer guten ganzheitlichen Massage.

Was im Körper beim Floating passiert:
Der menschliche Körper verfügt über ein ausgezeichnetes System der sensitiven Selbstbeobachtung und Selbstregulierung, welches konstant arbeitet, um den Körper in Homöostase zu halten - einen Zustand optimaler Ausgeglichenheit, Harmonie und Stabilität. Im Tagesbewusstsein arbeitet dieser Mechanismus unter äußeren Stimuli konstant. Im Tank wird diese konstante Anpassung gestoppt. Ohne äußere Einflüsse und Bedrohungen kann das System seine ganze Energie seiner Wiederherstellung widmen. Ferner wurde in medizinischen Tests nachgewiesen, dass beim "Auftanken" regelrechte Glücksgefühle entstehen können: Das Gehirn ist ein endokrines Organ und sondert zahlreiche neurochemische Sekrete ab, die unser Verhalten beeinflussen. Dazu zählen die Endorphine, die ein Glücksgefühl auslösen. Tests zeigten, dass Floating die Sekretion der Endorphine erhöht und gleichzeitig das Niveau zahlreicher stressbezogener Neurochemikalien senkt.
In der neuen Therapeutik werden zunehmend Floating- oder Samadhi-Tanks eingesetzt. Therapeuten und Ärzte erzielen damit gute Ergebnisse bei Verhaltens- und Einstellungsänderungen. Unter anderem arbeiten sie im Tank erfolgreich mit Suggestionen und Vitalisierungen.